Stretchfolien werden im Allgemeinen im Gießverfahren (Castfolie) und Blasextruxionsverfahren (Blasstretchfolie) hergestellt.
Eine Blasstretchfolie verfügt gegenüber der Caststretchfolie über höhere mechanische Eigenschaften (z.B. sehr hohe Haltekräfte). Allerdings ist die moderne Caststretchfolie mittlerweile für nahezu alle Anwendungen die erste Wahl. So liegt der Marktanteil der Caststretchfolien aktuell bei 85-90%.
Zur Sicherung von Ladungseinheiten in der Luft, auf der Schiene, dem Schiff und der Straße ist der Einsatz von Stretchfolien die gängigste Methode.
In Material- und Ersatzteillagern sind VCI-Beutel die erste Wahl zur Lagerung von Metallteilen. Der besondere Vorteil liegt dabei im integrierten Korrosionsschutz für metallene Kleinteile.
Die sicherste Methode der Ladungssicherung ist und bleibt das Stretchen von Paletten mit Folie. Aber wie verträgt sich das mit dem Thema „Nachhaltigkeit“?
Welche Qualitätsfaktoren es bei Stretchfolien gibt und worin sich diese unterscheiden ist wichtig für Kaufentscheidungen. Erfahren Sie worauf Sie achten sollten.